Jetzt Beratungstermin vereinbaren

Bruststraffung und Brustverkleinerung

Ein erhöhtes Gewicht auf Nacken-, Brust-, und Lendenwirbelsäule durch zu große Brüste führt häufig zu Kopf-, Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen. Die orthopädischen Beschwerden machen die Brustverkleinerung oft aus medizinischen Gründen notwendig.

Eine stark erschlaffte Brust, wie z.B. nach Schwangerschaft, Stillen, Gewichtsverlust oder einfach nur durch schlechtes Bindegewebe, führt oft zu einer erheblichen psychischen Belastung, so dass eine Straffungsoperation geplant wird.

Im Ergebnis kann eine medizinische oder eine ästhetisch indizierte Brustverkleinerung also ganz erheblich zu Ihrem physischen und psychischen Wohlbefinden beitragen.

Wir empfehlen, vor der geplanten Operation eine gynäkologische Vorsorgeuntersuchung mit Ultraschall und Mammographie der Brust durchführen zu lassen, um ggf. präoperativ vorliegende Veränderungen, wie zum Beispiel Knoten, verändertes Drüsengewebe u.ä. festzustellen und ggf. sofort mit zu entfernen. Präoperativ wird mit der Patientin die Größe der zukünftigen Brust besprochen.

Am Operationstag werden die Brüste exakt ausgemessen und der Schnittverlauf auf die Haut skizziert. Entsprechend der Zeichnung und OP-Planung werden Anteile der Haut, der Brustdrüse sowie des Fettgewebes reseziert, die Brustdrüse wird anschließend neu geformt.

Von uns werden, soweit es die Anatomie des Patienten zulässt, narbensparende Operationstechniken angewandt: Eine Technik, bei der später lediglich eine kreisrunde Narbe am Warzenhofrand sowie eine senkrecht verlaufende Narbe von der Brustwarze zur Unterbrustfalte führt. Auf die bogenförmige Narbe in der Unterbrustfalte kann bei dieser Technik verzichtet werden. Die abgesunkene Brustwarze wird dabei wieder in ihre ursprüngliche Lage zurück platziert. Nach Möglichkeit bleibt der zentrale Drüsenkörper mit den Milchgängen erhalten, so dass die Stillfähigkeit nicht beeinträchtigt ist.

Bei einer Bruststraffung werden nur Anteile des Hautmantels reseziert. Die Brustdrüse wird nicht verkleinert, lediglich neu geformt, um Volumen in den oberen Brustanteil zu bringen.

Die Operation wird in Dämmerschlaf mit Lokalanästhesie oder Vollnarkose ambulant oder stationär durchgeführt. Drainagen zur Ableitung des Wundsekretes verbleiben 1–2 Tage. Das Fadenmaterial wird nach 2–3 Wochen entfernt. In Abhängigkeit zum Operationsaufwand sind Sie nach 1–2 Wochen wieder arbeitsfähig. Auf Sport und Sauna sollte ein paar Wochen verzichtet werden. Sonnenbaden und Nikotinkonsum sind ebenfalls nicht empfehlenswert.

Für weitere Fragen und Informationen vereinbaren Sie in unserer ambulanten Sprechstunde unter Tel. 0211 / 323 06 06 gerne einen Beratungstermin. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Laut FOCUS Ärzteliste 2013 - 2017 unter den Top Medizinern für Nasenkorrekturen.

Exklusive Informationen finden Sie hier >>

Vereinbaren Sie noch heute einen unverbindlichen Beratungstermin.

Focus Top Mediziner 2014 Top 2013 Focus
Top 10 Jameda Dr. Beatrix Restel Top 10 Jameda Dr. Jan Restel
Placeholder image
Placeholder image
Top